Don’t Listen To The Devil! – The Black Rider am Rheinischen Landestheater Neuss

Man nehme den amerikanischen Kultregisseur Robert Wilson, garniere ihn mit ein wenig Kultmusiker Tom Waits und verfeinere es mit dem Kult-Beat-Schriftsteller William S. Burroughs und begeistere dieses Triumvirat für die alte deutsche Volkssage von „Der Freischütz“ und fertig ist ein Kult-Musiktheaterstück, das 1990 in Hamburg seinen Weg auf die Bühne fand und seit jeher Zuschauer*innen auf der ganzen Welt begeistert. Don’t Listen To The Devil! – The Black Rider am Rheinischen Landestheater Neuss weiterlesen

Böse Mädchen und Buben? Shockheaded Peter am Rheinischen Landestheater Neuss

Es ist für diese Stückbesprechung sicherlich von marginalem Belang, dass ihr Autor in seinem Pädagogikstudium einmal eine Hausarbeit über die so genannte „Schwarze Pädagogik“ geschrieben hat. Vielleicht aus der überraschten Erkenntnis heraus, dass diese Form der Erziehung, die Gewalt und Erniedrigung als ihre Werkzeuge ansieht, sogar noch bis in das 21. Jahrhundert Einzug erhalten hat. So beschreibt bereits der Klappentext zum Klassiker der Textsammlungen über diese Art der Erziehung, „Schwarze Pädagogik – Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung“ von Katharina Rutschky, dieses Phänomen mit einem Zitat aus dem Spiegel perfekt, denn der Autor stellt fest, diese Textsammlung dokumentiert „einen Kinderha[ss], der sich in der modernen Wissenschaft der Pädagogik fortsetzt“. Böse Mädchen und Buben? Shockheaded Peter am Rheinischen Landestheater Neuss weiterlesen

Kleine Stadt mit großem Stil: Das Musical-Wochenende 2019 in Tecklenburg

Tecklenburg was calling! Es ist inzwischen zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass wir uns jährlich in das kleine Städtchen im Tecklenburger Land in Westfalen begeben. In diesem Jahr standen Doktor Schiwago, Camillo & Peppone und Das Dschungelbuch auf dem Spielplan. Kleine Stadt mit großem Stil: Das Musical-Wochenende 2019 in Tecklenburg weiterlesen

Fressen vor Moral: Die Dreigroschenoper in Düsseldorf

Erzählt wird die Geschichte des Gaunerkönigs Macheath, Mackie Messer genannt, der im viktorianischen London heimlich Polly Peachum heiratet. Ihr Vater, der Bettlerkönig Jonathan Jeremiah Peachum, der sein Geld damit verdient, Bettler mit Equipment auszustatten, mit dem sie effektiver Betteln können, hierfür dann Anteile an den Almosen verlangt, ist davon nicht begeistert. Als Polly sich, trotz Verlangens ihrer Eltern nicht dazu bereit erklärt, sich vom Gauner Mackie Messer wieder scheiden zu lassen, zeigen sie ihn bei der Polizei an, mit der Intention, dass dieser gefasst, verurteilt und gehängt wird. Wenn die Peachums wüssten, dass Mackie und seine Gaunerplatte Connections zum obersten Polizeichef Brown haben… Fressen vor Moral: Die Dreigroschenoper in Düsseldorf weiterlesen